Wechselvorrichtungen

Zum Ein- und Ausbau von Spannzangen werden Wechselvorrichtungen verwendet. Es sind als Varianten mechanische, pneumatische und hydraulische Vorrichtungen verfügbar. Ein Spannzangenwechsel dauert damit weniger als 15 Sekunden.

Bolzen der Wechselvorrichtungen werden in die Bohrungen der Zangen-Segmente gesteckt. Bei Betätigung der Vorrichtung wird durch eine sphärische Bewegung der Bolzen die Spannzange am hinteren Ende zusammengezogen. Die dadurch erreichte Durchmesserverringerung ermöglicht das einfache Montieren oder Demontieren der Spannzangen im Futter bzw. Spannstock.

Lieferbare Modelle:

Bestell-Nr. Betätigung Für Zangengröße
CP42 Pneumatisch 42
CM42 Manuell 42
CP65 Pneumatisch 65
CM65 Manuell 65
CP80 Pneumatisch 80
CM80 Manuell 80
CP100  Pneumatisch 100
CH120  Hydraulisch 120
CH140 Hydraulisch 140
 EN162 Hydraulikpumpe Für CH120/CH100

Manuell

Die manuelle Wechselvorrichtung ist die preisgünstigste Methode für den Zangenwechsel.

Pneumatich

Die pneumatische Wechselvorrichtung ist aus Sicht des Handlings die am meisten effiziente Methode für den Zangenwechsel. Sie kann einfach an das in den meisten Werkstätten vorhandene Luftdruckleitungssystem angeschlossen werden.

Hydraulisch/Pneumatisch

Zum Wechsel von Zangen der Baugrößen 120 und 140 wird die hydraulische Wechselvorrichtung mit der pneumatisch angetriebenen Pumpe EN162 verwendet. Die sonstige technische Ausstattung entspricht der pneumatischen Vorrichtung.